Wie bereite ich meine Brust auf’s Stillen vor?

Kannst du dich noch erinnern, wie empfindlich deine Brustwarzen zu Beginn der Schwangerschaft waren? Zum Glück hat sich das gebessert! So kannst du die letzten Wochen bis zur Geburt nutzen, um die Brust auf das Stillen vorzubereiten.

Mach’ deine Brust fit!
Wenn du es bisher nur sporadisch getan hast: Von nun an sollte das morgendliche kalte Abduschen der Brüste fest in dein tägliches Pflegeritual integriert werden. Denn es härtert die Brust ab und festigt die Haut. Lass’ deinen Busen anschließend an der Luft trocknen, ehe du ihn mit einer wbeiteren “Pflegeeinheit” auf das kräftige Saugen des Babys vorbereitest: Lege eine Hand unter die Brust und hebe sie etwas an. Streiche mit der anderen Hand vom Dekolleté zum Warzenhof und übe dabei leichten Druck aus. Drücke den Warzenhof am Rand fest zusammen: Stell dir vor, deine Finger wären der kräftige Kiefer deines Kindes. Mit dem regelmäßigen Ausstreichen der Brust werden zugleich die Milchgänge freigelegt, wodurch du nach der Geburt einem Milchstau vorbeugen kannst.

Gianna

Journalistin und Mama von 3 Kindern - glücklich vergeben. Ich "denke anders" und stelle auch mal etwas in Frage. Ich verbringe ein Leben voller Wunder!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.