Milchbildende Lebensmittel in der Stillzeit

Milchbildende Lebensmittel in der Stillzeit: Ich habe euch eine kleine Auswahl zusammengestellt.

Du solltest dennoch beachten, dass es auch hier individuelle Unterschiede gibt, die jede stillende Mutter selbst für sich herausfinden muss. Sympathien und Antipathien gegenüber bestimmten Lebensmitteln spielen dabei eine große Rolle.

-- Werbung --

Gemüse:
rohe Möhren, Möhrensaft, Blumenkohl, Rohkost allgemein (bitte nichts Blähendes)

Getreide:
Hafer-, Gerstenschleim oder -brei, Müsli

Milch:
Milch, Sauermilchprodukte (Dickmilch, Joghurt, Schwedenmilch), Schlagsahne

Nüsse:
Mandeln, Mandelmus, Mandelmilch

-- Werbung --

Getränke:
Kräutertee (Kümmel-Anis-Fenchel), Milchbildungstee, Mineralwasser (halbstill oder still, sonst blähungsfördernd), Malzkaffee, Schlehensaft (Elixier)

Süßungsmittel:
natürliche Süßungsmittel wie Apfeldicksaft, Honig, Zuckerrübensirup, Malzextrakt, Trockenfrüchte, Agavendicksaft

Zusätzlich solltest du ausreichend trinken. Das muss keine Milch sein, sondern allgemein Flüssigkeit. Eine Gewichtszunahme möchtest du ja nicht erreichen nehme ich an… aber eine Diät in der Stillzeit ist auch nicht optimal, wobei ein leichter Gewichtsrückgang auf das Ausgangsgewicht vor der Schwangerschaft nicht schadet. Es trägt meist zum seelischen Wohlbefinden bei.

Möchtest du noch mehr Informationen zum Thema „Gesundes Essen in der Stillzeit“? Dann lies dir am Besten auch diesen Artikel dazu durch: stilltipp.de/gesund-essen-in-der-stillzeit

Diese Lebensmittel haben eine milchbildende Wirkung in der Stillzeit

Das könnte dich auch interessieren

Gianna

Journalistin und Mama von 3 Kindern - glücklich vergeben. Ich "denke anders" und stelle auch mal etwas in Frage. Ich verbringe ein Leben voller Wunder!!

2 Gedanken zu „Milchbildende Lebensmittel in der Stillzeit

  • 11. Dezember 2012 um 17:09
    Permalink

    Hallo Gianna!

    Du schreibst sehr gut und deine Artikel sind sehr interessant! Dein Blog gefällt mir richtig gut und ich lese hier regelmäßig.

    Liebe Grüße
    Janina

    Antwort
    • 12. November 2016 um 20:03
      Permalink

      Liebe Janina, vielen Dank, das freut mich sehr zu lesen!!

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.