Die werdende Mutter: Thema Wickeln

Bei vielen schwangeren Frauen stellt sich oftmals die Frage, ob sie beim Wickeln auf bestimmte Dinge achten müssen oder sie fühlen sich ganz einfach unsicher. Als erstes würde ich mir zum Wickeln die wichtigsten Utensilien zurechtlegen, bevor es losgeht:

 

-- Werbung --

 

 

  • Saubere Windel
  • Mit Wasser befeuchtete Kosmetiktücher oder Öl-/Feuchttücher
  • Wundschutzcreme
  • Windeleimer

 

-- Werbung --

Geh vorsichtig bzw. eher sparsam mit der Wundschutzcreme um, denn viele Pasten oder Salben verstopfen nur unnötig die Poren der zarten Babyhaut. Der Schutzfilm schützt zwar die Haut vor weiterer Nässe aber dadurch wird auch oft die Hautatmung blockiert. Manchmal versteckt sich hinter dem „Wundsein“ auch ein Hautpilz, namens Soor. Meist weist die Rötung am Rand eine weiße Schuppung auf. Sollte dies der Fall sein, solltest du deinen Kinderarzt aufsuchen, der deinem Baby dann eine entsprechende Creme aufschreibt, dass der Soor erfolgreich behandelt werden kann.

Wann soll ich mein Baby wickeln und vor allem wie oft?

Das ist nicht schwer. Im Alter von ca 1-5 Wochen kannst du dein Baby vor dem Essen wickeln, damit es aufwacht bzw. richtig wach wird. Meine Empfehlung, wie oft das Baby gewickelt werden soll, liegt bei 1,5 – 2 Stunden.

Ab der 6. Woche kannst du die Windel nach dem Füttern wechseln, weil dann die Verdauung bereits im Anschluss an die Mahlzeit reflexartig zu arbeiten beginnt. Nun solltest du dein Baby noch ca. 5 – 6 Mal am Tag wickeln.

Diese Tipps sind alles nur Empfehlungen aus meiner eigenen Erfahrung. Hast du noch weitere oder andere Erfahrungen gemacht? Schreib sie mir einfach in die Kommentare.

Das könnte dich auch interessieren

Gianna

Journalistin und Mama von 3 Kindern - glücklich vergeben. Ich "denke anders" und stelle auch mal etwas in Frage. Ich verbringe ein Leben voller Wunder!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.