Wie lange stillen?

Allgemein wird zu einem ausschließlichen Stillen von sechs Monaten geraten. Dann ist es Zeit mit der Beikost zu beginnen oder Fingerfood anzubieten. So soll der erhöhte Nährstoffbedarf aus den anderen Lebensmitteln gedeckt werden. Damit beginnt das Abstillen, da eine Mahlzeit nach der anderen durch andere Kost ersetzt wird. Falls du nicht so lange stillen kannst, wird heute frühestens ab dem 5. Monat (nach Abschluss des vierten Monats) zu den ersten Breimahlzeiten geraten. Bis dahin sollte dein Kind entweder nur Muttermilch oder eben entsprechende Flaschennahrung bekommen. Dieser späte Beginn der Beikost dient zum Schutz vor Allergien.

Einige Naturvölker stillen ihre Kinder bis zum 3. Lebensjahr und manche Menschen glauben, dass Ähnliches auch bei uns wünschenswert wäre. Wir leben aber in ganz anderen Lebenszusammenhängen und -umständen. Das Stillen schafft eine innige Beziehung zwischen dir und deinem Baby. Wann dein Kind nun beginnt, zu krabbeln, sitzen und laufen, so öffnet es sich in sehr starker Weise aktiv der Aussenwelt. Solch eine Öffnung verlangt auf der anderen Seite ein Loslassen von der bisherigen Sicherheit und Geborgenheit. In diesem Alter ist es also auch entwicklungsgemäß, dass sich das Kind von der mütterlichen Ernährung ablöst.

Werbung

Natürlich ist es auch möglich und wünschenswert, länger als die angedachten sechs Monate zu stillen. Ich persönlich habe meine beiden Söhne jeweils 24 Monate gestillt, davon einmal 11 Monate und einmal 6 Monate vollgestillt. Dazu gehört aber viel Selbstvertrauen und Wissen. Ausserdem habe ich meinen Kindern immer wieder Fingerfood ab dem 6. Monat angeboten, da sie beide Brei verweigerten.

Das könnte dich interessieren
Ein gelungener Beikost Start Mit der Einführung in die Beikost beginnt für den Säugling eine neue Phase. Der Brei ist die erste Stufe des Übergangs auf feste Nahrung. Während das ...
Stillen nach dem Kaiserschnitt Stillen nach dem Kaiserschnitt - ist das überhaupt möglich? Es gibt viele Mütter, die ihr Baby per Kaiserschnitt auf die Welt bringen und stillen möc...
Die Vorbereitung der Brust aufs Stillen Vielleicht machst du dir jetzt schon Gedanken darüber, wie du deine Brustwarzen noch vor der Geburt deines Kindes, auf das Stillen vorbereiten kannst....
Die Stillzeit geniessen – Wertvolle Tipps und Tricks Du willst die Stillzeit genießen ? Gerade am Anfang ist Stillen – vor allem in den ersten Lebensmonaten – das Beste für Mutter und Baby. Rein biologis...

Gianna

Journalistin und Mama von 3 Kindern – glücklich vergeben.
Ich „denke anders“ und stelle auch mal etwas in Frage. Ich verbringe ein Leben voller Wunder!!

2 Gedanken zu „Wie lange stillen?

  • 10. März 2013 um 17:51
    Permalink

    Hallo an alle Mitlesende, ich habe gerade eine Studie gelesen aus der hervorgeht, dass immer noch die Hälfte aller Babies heutzutage mind. 2 Jahre gestillt wird. Voran ist auch China, das bekanntlich nicht zu den Naturvölkern zählt. Ich finde es schade, dass mit Einführen der BEI- KOST vom Ersetzten der Mahlzeiten gesprochen wird. Die Kost kommt dazu. Stillen hat viele Qualitäten und hat die gleichen wertvollen Vorzüge, egal ob nach 6 Monaten oder nach dem ersten oder zweiten Geburtstag. Auch wenn es hierzulande unüblich ist, sein Kind nach dem 1. Geburtstag zu stillen, ändert sich nichts daran. Ich bin dafür, dass jede Mutter selbst entscheiden darf, ob und bis wann sie stillt, aber Empfehlungen, das Kind zu einem vorgegebenen Zeitpunkt zu entwöhnen sind nicht im Sinne Stillender und Gestillter. Liebe Grüße Edda

    Antwort
  • 14. März 2013 um 14:41
    Permalink

    Hallo Edda,
    vielen Dank für deinen netten Kommentar. Ich muss sagen, ich bin völlig deiner Meinung. Was in dem Artikel beschrieben ist, dient lediglich als eine „Hilfestellung“ für Mütter, die einen Anhaltspunkt suchen und diesen auch benötigen. Mit keinem Wort erwähnte ich „ersetzen“. Denn für mich ist klar, was Beikost bedeutet.
    Im letzten Absatz habe ich auch geschrieben, wie lange ich meine beiden Söhne insgesamt gestillt habe, das sollte doch Ansatz genug sein.
    Herzliche Grüße
    Gianna

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.