Sicherheit im Babybett

Viele Eltern machen sich bereits in der Schwangerschaft viele Gedanken um die Sicherheit und das Wohlergehen ihres Sprösslings. So wird bereits oftmals vor der Geburt schon das eine oder andere vorbereitet, um den Schützling dann gebührend in Empfang zu nehmen.

In den ersten Monaten ist es ratsam, das Kleine, sollte es nicht  mit im Bett der Eltern schlafen, in einen Schlafsack zu stecken und ihm ein flaches Kissen mit in seine Wiege oder Stubenwagen zu legen. Nestchen  und Co. können beruhigt weggelassen werden, denn diese können zur Überwärmung oder zu einem Atemrückstau führen, was heißt, dass der Säugling seine eigene Atemluft wieder einatmet.

Der Schlafsack empfiehlt sich deshalb, weil so erst gar nicht die Gefahr aufkommen kann, dass das Baby unter die Decke rutscht und somit ersticken könnte. So ist das Kleine immer schön warm, denn freistempeln kann es sich so nicht mehr, so dass es auskühlen könnte. Der Schlafsack sollte nicht zu breit sein, damit sich das Kind darin nicht verwickelt.

Auch beim Babybett sollten die Eltern auf die Qualität und die Sicherheit achten. Stubenwagen und Wiege werden schnell zu klein und dann muss umgestiegen werden. Die Sicherheitsanforderungen für solch ein Babybett sind z.B. keine überstehenden Teile oder spitze Kanten etc. Die Matratze sollte nicht dicker als zehn Zentimeter und fest sein: Das Baby sollte beim Schlafen nicht mehr als zwei Zentimeter einsinken.

Bestenfalls sollte das Babybett im Elternschlafzimmer stehen, so ist das Baby in der Nacht in der Nähe der Eltern. Die gleichmäßigen Atemgeräusche der Eltern haben einen positiven Einfluss auf die Atemregulation des Babys und für stillende Mütter ist es ausserdem sehr praktisch.

Sollten die Eltern doch das Schlafen im Familienbett bevorzugen, sollten sie folgende Regeln beachten:

  • Kein Elternteil, der mit im Familienbett schläft, sollte rauchen, alkoholisiert ins Bett gehen oder Medikamente einnehmen, die besonders müde machen.
  • Das Baby sollte nicht alleine im Elternbett schlafen.
  • Es muss darauf geachtet werden, dass das Baby nicht aus dem Bett fallen kann. Auch von Kissen sollte es ferngehalten werden.
  • Haustiere haben im Familienbett nichts zu suchen.

 

Das könnte dich interessieren
Vorteile des Familienbetts Einfaches Stillen Das nächtliche Stillen ist weniger anstrengend, denn die Mutter braucht nicht erst aufzustehen, in ein anderes Zimmer zu gehen, ein...
Durchschlafen – was bedeutet das eigentlich? Oftmals denken Eltern beim Wort "Durchschlafen" an einen ununterbrochenen Nachtschlaf ihres Babys. Diese sollte am Besten von abends um 20 Uhr bis mor...
Die Federwiege Nonomo hilft nicht nur bei Einschlafproblemen Viele frischgebackene Eltern machen sich Gedanken, wenn ihr Baby plötzlich unruhig schläft oder sogar unter Einschlafproblemen leidet. Dies macht sich...
Familienbett und der plötzliche Kindstod – SIDS Wenn du dein Baby immer nahe bei dir hast, hilft dir das, dein Baby kennen zu lernen und festzustellen, wann es hungrig ist und etwas essen möchte. Im...

Gianna

Journalistin und Mama von 3 Kindern - glücklich vergeben. Ich "denke anders" und stelle auch mal etwas in Frage. Ich verbringe ein Leben voller Wunder!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.