Embryonen kleben sich im Uterus fest

Wie nistet sich eine befruchtete Eizelle in die Gebärmutter ein? Für Fortpflanzungsmediziner ist diese Frage von großem Interesse, denn bei künstlichen Befruchtungen ist die Einnistung der kritischste Moment.
Ein Forscherteam um Olga Genbacev von der University of California in San Francisco hat laut Fachmagazin “Science” entdeckt, dass sich der Embryo mit Hilfe einer Art Klebeverschluss an die Uteruswand heftet: Nach dem Eisprung bilden die Gebärmutterwandzellen auf der Außenseite bestimmte Zuckermoleküle. Zur selben Zeit produziert der menschliche Keim an seiner Oberfläche Klebeproteine, so genannte Selektine. Treffen nun Gebärmutter- und embryonale Zellen aufeinander, haften die Moleküle aneinander und bilden den ersten direkten Kontakt zwischen Mutter und Kind.

Das könnte dich interessieren
Was sind sichere Anzeichen einer Schwangerschaft? Was sind sichere Anzeichen einer Schwangerschaft - das fragt sich sicher jede Frau mindestens einmal in ihrem Leben. Hier habe ich dir eine Liste der ...
Kinderwunsch – Bitte ein Baby! In einen richtigen Babyrausch können Frauen und Männer geraten, so Untersuchungen der Psychologen der Kansas State University. Wenn SIE oder ER unbedi...
Todgeburt – Wenn die Wiege leer bleibt Ein tot geborenes Baby oder ein Baby, das stirbt, ist ein großer Schock, der anfangs unüberwindbar scheint. Du möchtest dein Kind vielleicht nicht ode...
Schutz fuers Baby Ein Grund mehr, bei Kinderwunsch ein Folsäure-Präparat zu nehmen: Das Risiko für Frühgeburten sinkt dramatisch, wenn Frauen mindestens ein Jahr vor de...

Gianna

Journalistin und Mama von 3 Kindern - glücklich vergeben. Ich "denke anders" und stelle auch mal etwas in Frage. Ich verbringe ein Leben voller Wunder!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.